Für hocheffektive physikalische Thromboseprophylaxe

DVT.png

Ermöglicht Kosteneinsparung im Krankenhaus.

Einfache Handhabung für das Krankenhauspersonal.

Einwegmanschetten für den Einsatz pro Patient.

Tragbar durch geringes Gewicht. Leise arbeitendes Gerät.

DVT steht für Deep Vein Thrombosis = Tiefe Venenthrombose

Eine tiefe Beinvenenthrombose kann die Ursache für eine Lungenembolie oder einen Gerhirnschlag sein, die lebensbedrohliche Ereignisse sind.

Die Thromboseprophylaxe ist essentiell für immobile Patienten, nach oder während Operationen.

Aus den Leitlinien zur Thromboembolie-Prophylaxe der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie:

Intermittierende pneumatische Kompression:
Die Wirksamkeit ist bei Patienten mit mittlerem Thromboserisiko vergleichbar mit jener einer medikamentösen Prophylaxe. Besonders im neurochirurgischen Krankengut sowie bei erhöhtem Blutungsrisiko hat diese Prophylaxeform Vorteile.


Zahlen aus Deutschland:
30.000 bis 40.000 Patienten sterben jährlich an
einer Lungenembolie.

Ca. 1 % der erwachsenen Bevölkerung hat im Laufe des Lebens ein Ulcus cruris, fast die Hälfte davon auf Grund eines postthrombotischen Syndroms.

Einige Beispiele aus den USA:
2 Millionen DVT Erkrankungen pro Jahr

DVT ist die häufigste Komplikation bei orthopädischen Operationen

100.000 bis 200.000 Tote durch Lungenembolien jährlich

Es sterben mehr Frauen durch Lungenembolien als durch Brustkrebs